Home » Allgemein » Schwachstellenmanagement in kritischer Infrastruktur

Schwachstellenmanagement in kritischer Infrastruktur


Praktische Erfahrungen aus der Tanklagerindustrie

Risiken zu beherrschen setzt voraus, dass man seine Angriffsfläche in der IT- und OT-Infrastruktur kennt. Daher ist Schwachstellenmanagement in kritischer Infrastruktur unverzichtbar. Holm Security hat Alkion Terminals, einem niederländischen Betreiber von Tanklagern, auf Basis von Holm Security VMP, eine Lösung für Schwachstellenmanagement geliefert, die es Alkion erlaubt, Schwachstellen sowohl im Bereich der IT- als auch der OT-Infrastruktur zu erkennen und gezielt zu beheben. Als Betreiber von Tanklagerterminals und den damit verbundenen Risiken, ist Alkion naturgemäß ein sehr sicherheitsbewusstes Unternehmen.

We care for the safety and health of our employees, customers, suppliers, contractors, neighbors, for the environment, for the security of our assets and have the firm belief that all incidents are preventable.„1

Hinzukommt die Tatsache, dass Alkions insgesamt 10 Terminals über 5 Länder Europas verteilt sind. Aus einer solch verteilten Infrastruktur ergibt sich aus Sicht der IT-/OT-Infrastruktur automatisch eine größere potentielle Angriffsfläche für externe Angreifer. Die Devise lautet also, die Angriffsfläche zu jeder Zeit im Blick zu haben und sie durch konsequente Schwachstellenmanagementprozesse proaktiv zu minimieren.

Heterogene Infrastruktur mit unbekannter Angriffsfläche

Alkion Terminals betreibt eine heterogene, dezentrale sowie organisch gewachsene Infrastruktur, die seit der Gründung im Jahre 2017 sehr schnell gewachsen ist. Die Infrastruktur beinhaltet u.a.:

Vor dem Einsatz der VMP Schwachstellenmanagementlösung von Holm Security, stellte diese heterogene IT-/OT-Infrastruktur für Alkion ein erhebliches Risiko dar:

  • Es gab keine technische Infrastruktur, um gezielt Schwachstellen ausfindig zu machen
  • Es existierte kein fortlaufender Schwachstellenmanagementprozess, um Schwachstellen einer Risikobewertung zu unterziehen, zu beseitigen und konsequent nachzuverfolgen

Aufgrund des mit einem Tanklager in Verbindung stehenden Schadenpotentials, war es für das IT-Team der Alkion unverzichtbar eine Lösung zu implementieren, die eine umfassende Kenntnis der potentiellen Angriffsfläche der IT- und OT-Infrastruktur ermöglicht.

Es ist insbesondere für Betreiber von angreifbarer kritischer Infrastruktur unabdingbar, ihre Verwundbarkeit genau zu kennen und den identifizierten Schwächen proaktiv zu begegnen.

Konsequenterweise hat das IT-Team der Alkion, ganz im Sinne des im Qualitäts- und Informationssicherheitsmanagement verankerten Prinzips der kontinuierlichen Verbesserung (Plan-Do-Check-Act), sich die Implementierung einer Schwachstellenmanagementlösung zum Ziel gesetzt.

Um mehrere Anbieter und Lösungen objektiv miteinander vergleichen zu können, entschied man sich für die Durchführung einer POC (Proof of Concept) Phase.

Proof of Concept Phase

Die Proof of Concept Phase wurde für die Dauer von 6 Wochen angesetzt und umfasste:

  • Die gesamte Büro-IT, inkl. aller Client-/Serversysteme (Windows und Linux)
  • Ausgewählte Teile der Steuerungs-/OT-Infrastruktur

Da man ein gewisses Risiko in der Durchführung von Schwachstellenscans in der Steuerungsebene sah und keine unbeabsichtigten Ausfälle von speicherprogrammierbaren Steuerungen (SPS) verursachen wollte, hat man die Durchführung der Schwachstellenscans auf eine dedizierte Testumgebung beschränkt.

Holm Security VMP – die leistungsfähigste Plattform für Schwachstellenmanagement in kritischer Infrastruktur

Nach Durchführung des POC fiel die Wahl von Alkion auf die leistungsfähigste Lösung: Holm Security VMP. Die wesentlichen Gründe für die Entscheidung des Alkion IT-Teams:

  • Hohe Schwachstellenerkennungsrate
  • Überzeugende Abdeckung von IT- und OT-Infrastruktur
  • Reibungslose Implementierung in der Alkion-Infrastruktur
  • Problemlose Einrichtung der Scan-Konfiguration
  • Keine eigenen Hardware-Appliances erforderlich
  • Unverzügliche Umsetzung dank Cloud-basierter Bereitstellung aus Holm Security RZ in Schweden
  • Qualität des technischen Supports im Zuge der POC-Durchführung

Auf Basis der erfolgreich absolvierten POC-Phase, ging die in der POC-Phase vollzogene Implementierung nahtlos in den regulären Produktionsbetrieb über.

Übergang in den fortlaufenden Schwachstellenmanagementprozess

Der fortlaufende Betrieb des Schwachstellenmanagements umfasst seit der erfolgreichen Durchführung des POC:

  • 10 Tanklagerstandorte in 5 Ländern Europas
  • Eine Vielzahl von IP-Adressen und eigener Webapplikationen
  • Steuerungsinfrastruktur (OT) – ca. 10% der insgesamt gescannten Infrastruktur

Die Durchführung der Schwachstellenscans wird zentral von der IT der Alkion am Hauptsitz in Amsterdam orchestriert. Dazu zählt ebenfalls die Durchführung des mit dem eigentlichen Schwachstellenscan eng verzahnten Schwachstellenmanagementprozesses, bestehend aus Bewertung, Behebung und Nachverfolgung der erkannten Schwachstellen.

Sie möchten mehr über Schwachstellenmanagementprozesse erfahren? Folgender Blog-Artikel könnte Sie interessieren: Technische Schwachstellen – Anforderungen der ISO 27001 erfüllen

Selbst betreiben oder als Dienstleistung?

Anfänglich wurde das IT-Team der Alkion noch tatkräftig unterstützt, insbesondere bezüglich:

  • Der Einrichtung der Scan-Konfigurationen
  • Des Deployments der virtuellen Scan-Appliances in Infrastrukturbereichen, die von außen nicht erreichbar sind
  • Der umfangreichen Schulung der für den fortlaufenden Betrieb verantwortlichen Mitarbeiter

Mittlerweile betreibt Alkion die Schwachstellenmanagementplattform selbst.

Aber, es gibt auch Alternativen. Unsere Kunden entscheiden sich oftmals dafür, Schwachstellenmanagement als Dienstleistung mitsamt Infrastruktur und der dazugehörigen personellen Kapazität einzukaufen. Diese Vorgehensweise hat einige ganz offensichtliche Vorteile, insbesondere für Unternehmen, die keine dedizierten Ressourcen für IT-Sicherheit haben:

  • Schnellstmögliche Einsatzfähigkeit
  • Kein langwieriger Aufbau zusätzlicher personeller Ressourcen
  • Zugriff auf entsprechende technische Fachkenntnisse
  • Durch Verantwortungsübernahme für Großteile des gesamten Schwachstellenmanagementprozesses wird die zusätzliche Belastung des internen IT-Teams minimiert

Holm Security und Trovent Security – eine langfristige, strategische Partnerschaft

Die in Schweden ansässige Holm Security ist strategischer Technologiepartner der Trovent Security. Holm Security liefert ihre leistungsfähige VMP Plattform und Trovent Security die dazugehörige Dienstleistung, um unseren Kunden ein schlüssiges Gesamtpaket bestehend aus technischer Infrastruktur und Fachexpertise zur Verfügung stellen zu können.

Haben wir Ihr Interesse an einer rein europäischen Schwachstellenmanagementlösung geweckt?

Sie möchten erfahren wie sich Schwachstellenmanagement in kritischer Infrastruktur als Dienstleistung realisieren lässt?

Kontaktieren Sie uns, um einen ersten kostenfreien Beratungstermin zu vereinbaren!

1Auszug aus „SAFETY, SECURITY, HEALTH, ENVIRONMENTAL, COMPLIANCE and QUALITY POLICY“ von Alkion Terminals